Lebendiges Wasser – Ohne Wasser kein Leben

Wasser umgibt dich überall – in der Luft, die du atmest, und es stillt deinen Durst. Doch woher kommt dieses lebenswichtige Element und wie hat es sich verändert? Niemand kennt die vollständige Vergangenheit und Zukunft unseres wichtigsten Lebensmittels. Wasser birgt viele Geheimnisse, ist schon viele Wege geflossen, bevor es in dein Glas rinnt. Mit zunehmender Verunreinigung unseres Planeten leidet das weltweite Wassersystem unter chemischen Substanzen und Strahlung, die vom Menschen ausgelöst werden. Ist dein Wasser noch das Wasser, das deine Vorfahren bedenkenlos trinken konnten? Hier sind einige wichtige Dinge, die du über Wasser wissen solltest:

Empfohlene Wasseraufnahme: Wie viel ist genug?

Ohne Essen kannst du 10 Tage fasten, aber bei Wasser geht es nicht länger als 3 Tage. Es ist das essenzielle Lebensmittel überhaupt. Doch wie viel Wasser solltest du eigentlich täglich zu dir nehmen? Die Meinungen gehen auseinander – einige Experten sprechen von 3 Litern täglich, andere von 2 Litern. Was ist nun richtig?

Es hängt stark vom Ausscheiden deines Urins ab. Hell, durchscheinend und eher wässrig ist gut; das bedeutet, deine Nieren haben genügend Wasser, um Schadstoffe auszufiltern. Zu konzentrierter Urin zeigt, dass die aufgenommene Wassermenge zu gering ist. Als Faustregel kann gelten: 1,5 Liter pro Tag, mit viel Luft nach oben oder unten. Alles ist individuell, da jeder einen anderen Metabolismus hat.

Dein Körper und sein Wassergehalt

In deiner Kindheit ist der Wasseranteil in deinem Körper höher als im Erwachsenenalter. Da liegt der Anteil am Gesamtgewicht bei etwa 70 Prozent. Du bestehst also hauptsächlich aus Wasser, was die Bedeutung dieses Grundnahrungsmittels für dich klar belegt. Du bist ein Wasserwesen, deine äußere Hülle hält dich zusammen.

Funktionen des Wassers in deinem Körper

Wasser ist für jede metabolische Aktion in deinem Körper notwendig. Zu jeder biochemischen Reaktion wird Wasser benötigt, um die Substanzen zu lösen. Somit ist Wasser die Grundbasis aller biochemischen Prozesse in deinem Organismus. Das beginnt mit der Nahrungsaufnahme: Alle Speisen müssen zuerst in Wasser gelöst werden, um die Verdauung und Nährstoffaufnahme durch die Zellen zu ermöglichen. Weiter reguliert Wasser die Puffersysteme in deinem Körper, wie die Einhaltung des pH-Wertes.

Aggregatzustände: Die vier Formen des Wassers

Allgemein bekannt ist, dass Wasser in gasförmiger, flüssiger und fester Form vorkommt. Doch südkoreanische und amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass es noch einen vierten Aggregatzustand gibt: Eine Art Gel. Dieses Gel-Wasser kommt in deinem Körper vor und hat wichtige, krankheitsregulierende Funktionen. Es umhüllt deine Zellen als Schutzschicht. Je kräftiger diese Hülle ist, umso vitaler lebt deine Zelle.

Wasserqualität: Plastik- versus Glasflaschen

Was ist besser: Wasser aus Plastik- oder Glasflaschen? Es ist nicht einfach gesagt. Beide Flaschenarten, egal ob Glas oder Plastik, unterliegen verschiedenen Methoden der Wasseraufbereitung, bei denen das Wasser bestrahlt und chemisch behandelt wird. Keimtötende, hochgiftige Chemikalien sollen sich laut Herstellerangaben nach einer Weile zu 100 Prozent in CO₂ oder Methanol auflösen und keine Spuren im Trinkwasser hinterlassen.

Plastikflaschen werden oft vor Ort aufbereitet und in Flaschenform gebracht. Glasflaschen hingegen, sind schwerer, aber die bessere Wahl. Studien zeigen, dass Glasflaschen weniger potenziell schädliche Substanzen an das Wasser abgeben.

Der pH-Wert deines Trinkwassers

Der pH-Wert von etwa 7,2 ist neutral und optimal für deinen Körper. Diesen Wert hält auch das Leitungswasser recht zuverlässig ein. Zu basisches oder zu saures Wasser kann gesundheitliche Probleme verursachen. Moderne Filtersysteme auf Basis der Umkehrosmose senken den pH-Wert des Wassers, was eine leichte Gegenkorrektur erforderlich machen kann.

Wasser und deine Gesundheit: Freie Radikale, Immunsystem und Zellregeneration

Dein Wasser ist durch Rückstände von Medikamenten und chemischen Stoffen belastet. Sauberes Wasser ist jedoch lebenswichtig. Studien belegen, dass reines Wasser, also nicht chemisch aufbereitetes Wasser, die Enzymproduktion und Vitalität deiner Zellen fördert, dein Immunsystem stimuliert und ein höheres antioxidatives Potenzial freisetzt. Quellwasser in Glasflaschen, das im Reformhaus erhältlich ist, bietet oft die höchste Qualität.

Hat Wasser ein Gedächtnis? (Dr. Masaru Emoto)

Seit etwa 1980 forschte Professor Emoto daran, ob Wasser Informationen speichern kann. Er entdeckte, dass Wasser die Wirkung von Substanzen archivieren kann. Neueste Studien belegen diesen Speichereffekt, jedoch verändert moderne Strahlung wie 5G die Struktur des Wassers negativ. Eine Möglichkeit, die negative Information zu löschen, ist der Einsatz einer einfachen Infrarot-Lampe.

Leitungswasser: Das bestgeprüfte Lebensmittel

Leitungswasser in Deutschland wird regelmäßig auf Schadstoffe wie Schwermetalle, Nitrate und Mineralien geprüft. Allerdings gibt es Schadstoffe, die nicht der Testpflicht unterliegen, wie Uran und Medikamentenrückstände. Private Institute prüfen immer häufiger auf solche Rückstände und finden eine steigende Tendenz.

Fazit: So kommst du zu gutem Wasser

Es gibt eine Reihe von Filtersystemen auf dem Markt, die verschiedene Aspekte wie pH-Wert, Filtrationseffizienz und Ionisierung abdecken. Systeme auf Basis der Umkehrosmose arbeiten sehr gründlich, allerdings muss der pH-Wert oft korrigiert werden. Eine Verwirbelung mit energetisierenden Kristallen und die Bestrahlung mit einer Infrarotlichtlampe können die Wasserqualität weiter verbessern. Optimal aufbereitetes Wasser fördert deine Zellfunktion und Vitalität.

Mit diesen Maßnahmen stellst du sicher, dass das Wasser, das du trinkst, rein und gesund ist – echtes lebendiges Wasser, das dein Leben ausmacht. Hast du schon einmal darüber nachgedacht, welche Qualität das Wasser hat, das du täglich zu dir nimmst?

Weitere Beiträge