Die Revolution der Ernährung: Wie Micro-Fermentation Ihre Lebensmittel Gesünder und Leichter Verdaulich Macht

Lebensmittel zu fermentieren, um sie haltbar zu machen, war früher eine Notwendigkeit. Heute bietet die Mikro-Fermentation eine moderne Methode, um Deine Lebensmittel gesünder und leichter verdaulich zu machen.

Was ist Fermentation?

Fermentation ist ein Prozess, bei dem organische Stoffe durch Enzyme, Pilze oder Bakterien chemisch umgewandelt werden. Dabei entstehen Säuren, Gase oder Alkohol. Dieser Prozess wird genutzt, um Lebensmittel genießbar, bekömmlicher oder haltbar zu machen und besondere Aromen zu entwickeln. Bekannte Beispiele sind Sauerkraut, Joghurt, Käse, Sauerteig, Bier und Wein.

Vorteile von fermentierten Lebensmitteln

  • Leichtere Verdaulichkeit: Kohlenhydrate, Zucker und schädliche Stoffe wie Lektine werden abgebaut.
  • Erhöhter Nährstoffgehalt: Vitamin C und einige B-Vitamine entstehen oft erst durch Fermentation.
  • Förderung der Verdauung: Fermentierte Lebensmittel unterstützen eine gesunde Darmflora, die wichtig für Dein Immunsystem ist.

Was ist das Besondere an der Micro-Fermentation?

Jede Fermentation läuft anaerob, also unter Luftabschluss, ab. Bei Eindringen von Luft entsteht Schimmel. Frisch geerntetes Gemüse enthält natürliche Bakterien, die den Fermentationsprozess starten. Gemüse aus dem Bioladen oder vom Markt benötigt hingegen einen Fermentationsbeschleuniger aus probiotischen Bakterien, erhältlich bei millivital.

  • Schnelligkeit und Effizienz: Der Umwandlungsprozess bei der Mikro-Fermentation ist deutlich schneller als bei traditionellen Methoden. Beispielsweise ist Sauerkraut nach 3 bis 5 Tagen fertig, Nüsse, Reis oder Hülsenfrüchte oft schon nach 12 bis 24 Stunden.
  • Verwendung des Fermentationswassers: Das Wasser, in dem Gemüse fermentiert wurde, schmeckt frisch und kann getrunken oder als Grundlage für Smoothies verwendet werden.

Was kannst Du micro-fermentieren?

Nachtschattengewächse:

  • Kartoffeln, Gurken, Tomaten und Paprika in kleine Stücke schneiden, um die Oberfläche für Mikroorganismen zu vergrößern.
  • Nach etwa 12 bis 24 Stunden sind sie fertig fermentiert. Das Fermentationswasser wegschütten und zum Kochen neues Wasser verwenden.

Getreide:

  • Getreide wird durch Fermentation entgiftet und die Kohlenhydrate werden verdaulicher.
  • Nach ca. 24 Stunden Fermentation kann das Getreide zu Teig verarbeitet werden. Das Wasser nicht weiter verwenden.

Hülsenfrüchte:

  • Hülsenfrüchte wie Bohnen verursachen oft Blähungen, die durch Fermentation reduziert werden.
  • Entweder fermentierst Du die Hülsenfrüchte zuerst und kochst sie dann oder umgekehrt. Fermentationsdauer: ca. 24 Stunden. Das Wasser wegschütten.

Gemüse:

  • Gemüse klein schneiden und pur oder mit Gewürzen und Kräutern fermentieren.
  • Nach 3 bis 5 Tagen ist das Gemüse fertig. Das Fermentationswasser trinken oder für Smoothies verwenden.

Nüsse:

  • Nüsse wegen ihres hohen Lektingehalts generell vor dem Verzehr micro-fermentieren. Fermentationsdauer: ca. 24 Stunden. Das Wasser wegschütten.

Beispiel für ein micro-fermentiertes, probiotisches Frühstück

Am Abend:

  • 200 ml Apfelsaft mit 1 TL Fermentationsbeschleuniger von millivital mischen.

Am Morgen:

  • 50 g Haferflocken und 1 EL Leinsamen dazugeben.
  • Mit einem geschnittenen Apfel anrichten.

Ein kleiner Snack

Für einen Snack zwischendurch kannst Du Mungbohnensprossen oder Linsensprossen fermentieren. Beliebt sind auch fermentierte Nüsse, die nach dem Fermentieren kurz im Dörrautomaten oder im leicht geöffneten Backofen getrocknet werden.

Was benötigst Du für eine Micro-Fermentation?

  • Fermentationsgefäße: Luftdicht verschließbare Gläser mit einer Membran im Deckel, die Kohlendioxid entweichen lässt, aber keinen Sauerstoff eindringen lässt.
  • Keine Metall- oder Plastikgefäße: Metall tötet Mikroorganismen ab, und Plastik wird von Milchsäurebakterien zersetzt.

Fülle das Fermentationsgut in das Glas, gib den Fermentationsbeschleuniger von millivital und Wasser hinzu. Große Salzmengen sind nicht mehr nötig, da die schnelle Mikro-Fermentation schädliche Bakterien eliminiert.

Problem mit Histamin

Fermentierte Lebensmittel können Histamin enthalten, was für manche Menschen problematisch ist. Für diese Gruppe gibt es spezielle Fermentationsbeschleuniger, die den Histamingehalt nicht erhöhen, sondern sogar abbauen können.

Durch diese modernen Methoden der Mikro-Fermentation kannst Du gesunde, leckere und leicht verdauliche Lebensmittel schnell und sicher selbst herstellen.

Anregende Frage

Wie könntest Du die Vorteile der Mikro-Fermentation nutzen, um Deine Ernährung gesünder und nachhaltiger zu gestalten?

Für den Fermentationsbeschleuniger besuche millivital.

Weitere Beiträge